Schnell ging ich weg, als ich sie sah: lauter kleine Kinder, die für ein Nachmittagsprogramm ans LGH gekommen waren. Ich hatte nun wirklich wichtigeres zutun: Um die allgemeine Frequenz an Freude an unserer Schule zu erhöhen, war es meine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Plätzchenbackaktion reibungslos verlief. Ich machte mich also auf den Weg ins Bistro, um dort einerseits zu prüfen, ob der Induktionsherd noch funktionierte und andererseits, um meinen selbstgemachten Adventskranz dort aufzustellen. Weihnachtsdekorationen würden die anderen LGHler sicherlich erfreuen, überlegte ich mir, und alles, was den Schmerz aufgrund ausgefallener Traditionen, wie dem Weihnachtsball, kompensieren wird, sollten wir ausprobieren.

Am späten Nachmittag war es dann endlich so weit: Die Backaktion konnte beginnen! Ein Großteil der Schulgemeinschaft versammelte sich im Bistro und half mit, duzende Plätzchen für unsere Schule zu backen. Um die Entwicklungshilfe für andere Länder zu unterstützen beschlossen wir, sogar einige Plätzchen zu spenden.

Doch eine einzige Backaktion sollte nicht reichen, um die Frequenz an Freu am LGH zu steigern. Deshalb planten wir …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.