Mittwoch, 18.04.2018, 09:00 Uhr

Die Klasse 9b bekam endlich ihren Gerichtsbesuchtermin (nachdem der erste ausgefallen war). In der letzten Gemeinschaftkundestunde wurde das Thema nochmal angesprochen, für Essen gesorgt und Bedenken eingeworfen, dass wir früher fertig sein könnten als geplant und einer der Richter oder Anwälte sich Zeit nehmen könnte, uns noch ein paar Fragen zu beantworten. Bitte zieht euch halbwegs angemessen an, es darf nicht geredet werden und wir treffen uns am kommenden Donnerstag nach dem Frühstück in der Mensa – das war die letzte Anweisung vor dem Tag.

Dienstag, 24.04.2018, 21:00 Uhr

Die Parallelklasse erlebte die Gerichtsverhandlung. Manche interessanten Fakten schimmerten in den flüchtigen Erzählungen der Schüler hindurch. Schließlich fragte auch unsere WG Mentorin, was wir exakt am Donnerstag machen würden, da wir als Klasse abgemeldet wurden.

Donnerstag, 26.04. 2018, 7:25 Uhr

Endlich war es so weit. Angeblich sollte es sich um einen nicht so einfachen und spannenden Fall handeln. Gebannt saßen die fünfzehn Schüler in der Mensa und spekulierten, wo unser Lehrer denn sei, obwohl bis zur verabredeten Zeit noch mindestens zehn Minuten übrig waren. Dann, nachdem auch die letzten Formalia geklärt waren, ging es schließlich die Buchstraße entlang zum Amt.

Donnerstag, 26.04.2018, 8:32 Uhr

Viel zu früh kamen wir an und verstreuten uns auf die umliegenden Bänke um die Zeit tot zu schlagen. Wenige Augenblicke später klingelte das Handy. Es fiel aus. Der Staatsanwalt war krank. Nicht schon wieder. Anscheinend wurden wir doch früher fertig als geplant. Was nun? Ratlos, enttäuscht standen wir mitten auf dem Marktplatz, suchend nach einer angemessenen Lösung. Unterricht ohne Materialien ging nicht – aber was sollte man sonst in drei Stunden machen? Einfach still in der Mensa sitzen mit einer Flasche Wasser und einem Stift?

Donnerstag, 26.04.2018, 10:12 Uhr

Die Klasse 9b fand erstaunlich viel Gefallen an einem Spielplatz mit Klettergerüst und einem Karussell. Grünes Licht, Freizeitaktivitäten unter der Aufsichtspflicht waren erlaubt. So verging mindestens eine Stunde. Die Rutsche runter, das Klettergerüst hoch oder andersrum. Hüpfen auf dem Trampolin, und wem das zu anstrengend war, der besorgte sich ein zweites Frühstück. Schließlich, nachdem einem die Finger anfingen kalt zu werden, wollten wir den Standort wechseln. Bloß wieder die Frage, wohin?

Donnerstag, 26.04.2018, 11:02 Uhr

Den Blick auf den Oberbürgermeisterstuhl gerichtet, bekamen wir spontan eine Fragerunde im Rathaus. Was passiert in Schwäbisch Gmünd als nächstes? Wie schafft man das Glasfasernetz aus zu bauen? Über wie viel Geld muss man den Überblick behalten? Wie bürokratisch geht es im Rathaus zu? Dies und noch mehr quetschte man in eine knappe dreiviertel Sunde. Zwischen den alten Mauern wurde auch die Glocke geläutet, welche Gemeinderatmitglieder in einem Streit zum Schweigen brachte.

Donnerstag, 26.06.2018, 11:48 Uhr

An den Austellungsbildern vorbei, die alte Treppe runter, stand man nun unter dem blauen Himmel. Die Johanniskirche lieferte einen schönen Blick, perfekt für ein hübsches Foto. Letztendlich blieb uns der Rest der Zeit frei überlassen. Traurig über den Ausfall des Termins, doch aber glücklich über das spontane Programm spazierte man zwischen den Straßen von Schwäbisch Gmünd. Ein doch etwas anderer Schultag als gewöhnlich  – aber das muss ja auch mal sein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.