„Hochbegabung ist ein Ferrari im Kopf“, erzählt Kerstin Eisbrenner. „Im Hochbegabtenzentrum ist die Autobahn unbegrenzt, und man kann sagen: Los, rüber! Linke Spur und zieh ab! Benutz das Gaspedal, benutz es richtig! Aber man muss auch lernen, in der Dreißiger-Zone leise einzuparken, damit nicht die ganze Nachbarschaft aus dem Bett fällt.“

Eine Gradwanderung zwischen Totalschaden und ungenutztem Potential, das ungefähr ist Hochbegabung. Ein Auto mit vielen PS ist eine Herausforderung, nicht nur für den Fahrer. Sicherlich ist es schwierig, sich in seinem Ferrari angemessen zu verhalten, wenn davor ein Fiat 500 bummelt, doch auch das Umfeld muss lernen, sich an den ungewöhnlich leistungsstarken Motor anzupassen.

Es gibt gewisse Grundsätze, derer man sich bewusst werden sollte. So ist Intelligenz keine Rakete, die nur darauf wartet, gezündet zu werden. Vielmehr stellt sie ein Trampolin dar: Man kann seinen Weg darauf ungehindert und ganz normal gehen wie jeder andere auch, zeigt man allerdings Motivation und springt, nutzt man die Gegebenheiten im besten Fall komplett aus und gelangt so viel schneller und leichter ans Ziel als manch anderer, der den Gipfel zu Fuß erklimmen musste.

Hochbegabung stellt ein Potential dar, das genutzt werden kann, befähigt aber nicht automatisch zu allem. Es bedeutet eben nicht, alles zu wissen – auch wenn viele genau das erwarten.

Erwartungen sind es, die das Leben schwer machen, die kleinen taktlosen Randbemerkungen von all denen, die alles nie aus der eigenen Perspektive sehen werden. Manchmal scheint es wie eine merkwürdige Regel des Universums, dass immer der am meisten zu sagen hat, der gleichzeitig am weitesten entfernt steht vom Thema. Immer derjenige hat das größte Mitteilungsbedürfnis, der am wenigsten Erfahrungen hat und vor allem: Es fällt dem am leichtesten über etwas zu sprechen, den die Thematik nicht betrifft.

Und so sieht man sich ganz plötzlich mit hohen Erwartungen konfrontiert, doch ganz egal, wie ungewöhnlich das Verhältnis zwischen Geist und Körper auch sein mag: Intelligenz kann keine Lebenserfahrung ersetzen und genau das ist es, was oft unterschätzt wird. Vielleicht steckt in diesem kleinen Körper ein großer Geist, das bedeutet aber nicht, dass ich bereit bin, irgendeine Entscheidung ohne Mamas Segen zu treffen.

~Leonie Gutekunst

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.