IMG_20170215_152811[1]

 

Die Bücherausgabe

1 Am Anfang schuf Schwäbisch Gmünd Schulgebäude und Mensa.

2 Und die Mensaspeisen waren überwürzt und ungenießbar, und es war Haar auf dem Teller; und das Schulgebäude war leer.

3 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Es regne Bücher! Und das Schulgebäude füllte sich mit Büchern.

4 Und Schwäbisch Gmünd sah, dass die Bücher gut waren. Da schied Schwäbisch Gmünd die Bücher von den Aufgaben

5 und nannte die Bücher Lektüre und die Aufgaben Pflicht.  Da ward aus Schullektüre und Hausaufgaben der erste Schultag.

6 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Es werde ein Gebäude, das da scheidet Menschen zwischen den Altern.

7 Da schuf Schwäbisch Gmünd die Oberstufengebäude und schied Oberstüfler der 11. und 12. von Unterstüflern der 7. Und es geschah so.

8 Und Schwäbisch Gmünd nannte die Gruppen innerhalb der Internate Wohngemeinschaften. Da ward aus WG-Vortrag und Fehlschlag der zweite Schulabend.

9 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Es sammeln sich Schüler in dem Schulgebäude an besonderen Orten, dass man die Qualen sehe. Und es geschah so.

10 Und Schwäbisch Gmünd nannte die Qualen Unterricht, und die Sammlung der Schüler Klasse. Und Schwäbisch Gmünd sah, dass es gut war.

11 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Es lasse den Unterricht aufgehen in Natur- und Geisteswissenschaft, die Bildung bringe, und Schüler in Klassen, die ein jeder nach seiner Art des Interesses besuchen werde. Und es geschah so.

12 Und die Schule ging auf in Wissenschaften verschiedener Bereiche, die für Berufe vorbereiten werden, einen jeden nach seinem Wissen, und Lehrer, die da Unterricht machen, in denen sie ihr Wissen und Unwissen zeigen, ein jeder nach seiner Art. Und Schwäbisch Gmünd sah, dass es gut war.

13 Da ward aus Qual und Unterricht das dritte fehlgeschlagene Abitur.

14 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Es werden Noten an der Feste des Unterrichts, die da scheiden Lektüre und Hausaufgaben und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre

15 und seien Orientierung an der Feste des Schuljahres, dass sie scheinen auf die Schüler. Und es geschah so.

16 Und Schwäbisch Gmünd machte zwei große Orientierungen: Eine große Prüfung, die das Schulleben regiere, und kleine Klausuren, die das Schuljahr regieren, dazu auch die GFS.

17 Und Schwäbisch Gmünd verpflichtete Schüler daran teilzunehmen, dass sie sorgen als Separator

18 und das Leben und die Zukunft regieren. Und Schwäbisch Gmünd sah, dass es gut war.

19 Da ward aus fehlgeschlagenem Abitur und schlechten Noten die vierte ruinierte Zukunft.

20 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Und es wimmle das Biotop von lebendigem und nicht lebendigem Getier, und Enten sollen fliegen auf dem Campus zwischen Mensa und Schulgebäude.

21 Und Schwäbisch Gmünd schuf große Algen und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Biotop wimmelt, es ein jedes nach seiner Art verstopft, und alle gefiederten Enten, eine jede nach ihrer Art den Steg verdreckt. Und Schwäbisch Gmünd sah, dass es gut war.

22 Und Schwäbisch Gmünd fütterte das Getier trotz Verbot und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und verstopft das Biotop, und die Enten sollen unbegehbar machen den ganzen Campus.

23 Da ward aus Futter und der Enten Kot die fünfte Biotopverstopfung.

24 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Die Schule bringe hervor volle Addita ein jedes nach seiner Art: Yoga, Debating und Ein Blick in die Mathematik, ein jedes nach seiner Wissenschaft. Und es geschah so.

25 Und Schwäbisch Gmünd verpflichtete die Unterstüfler an der Teilnahme, ein jeden nach seiner sportlichen Art, und nach seiner kognitiven Art, und nach seiner musisch-künstlerischen Art. Und Schwäbisch Gmünd sah, dass es gut war.

26 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Lasset uns Schulleiter machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über Schüler im Unterricht und über Lehrer in der Unterrichtsvorbereitung und über alle verpflichtenden Additateilnahmen, die den Schülern auferlegt wurden.

27 Und Schwäbisch Gmünd schuf den Bildungsplan zu Baden-Württembergs Bilde, schuf ihn als unmögliches Ziel von Schüler und Schülerin, und Lehrer und Lehrerin.

28 Und Schwäbisch Gmünd lehrte sie und sprach zu ihnen: Verbreitet euer Wissen und füllet die Menschheit mit Bildung und bringt die menschliche Rasse voran und verhindert, dass es einen weiteren Donald Trump und eine weitere Hillary Clinton gibt, da auch Mexikaner am LGH erwünscht sind.

29 Und Schwäbisch Gmünd sprach: Sehet da, ich habe euch gegeben, alle Lektüren, die ihr in Klausuren verwenden müsst, und alle Wissenschaften, die ihr niemals vollständig lernen könnt, zu eurer Fortbildung.

30 Aber allen Klausuren und Abiturprüfungen unter dem Dach des Schulgebäudes und allen Hausaufgaben und Lektüren unter dem Dach des Internatsgebäudes, habe ich den Gymnasialmentor als Vermittler gegeben. Und es geschah so

31 Und Schwäbisch Gmünd sah an alles, was es gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Gymnasialmentor und Schüler das sechste GM-Gespräch.

32 So wurden vollendet Schul und Internat mit ihrem ganzen Leiden.

33 Und so vollendete Schwäbisch Gmünd im Juli ihre Werke, die es machte, und ruhte sieben Wochen von allen seinen Werken, die es gemacht hatte.

34 Und Schwäbisch Gmünd segnete die sieben Wochen und heiligte sie, weil es an ihnen ruhte von allen ihren Werken, die Schwäbisch Gmünd geschaffen und gemacht hatte.

35 So sind Sommerferien geworden, als Schul und Internat geschaffen wurden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*