derfarbfleck

Essay

Protest und VerheiĂźung – von der Freiheit des Aufbegehrens

von Cosima Friedle „Es mag Zeiten geben, in welchen wir machtlos sind, Ungerechtigkeit zu verhindern, doch es darf nie eine Zeit geben, in welcher wir nicht protestieren.“ Mit diesen Worten ruft Elie Wiesel, Ăśberlebender des Holocausts, die Menschen zum Protest auf. Doch wieso sollten wir Menschen protestieren, angesichts der häufig drohenden Konsequenzen? Und vielmehr noch […]

Kaffeekochen aus dem Ff

von Wenke Grahneis Herzlich Willkommen zur ersten Ausgabe der Farbfleckkolumne     […] aus dem Ff! „Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.“ (Naina, 17) Die hitzige Diskussion, die der Tweed einer Kölner SchĂĽlerin auslöste, weckte die deutsche Bildungslandschaft aus […]

Smells like Teen Spirit

von Simon Neumaier Die Jugend ist langweilig geworden. SpieĂźig, kleinbĂĽrgerlich, konventionell. Dieses Bild zeichnet die gebetsmĂĽhlenartige Schwarzmalerei der Gesellschaftskritiken, Feuilletonartikel und soziologischen Essays, die den Esprit der Generationen „Jetzt“, „XY“, „Sowohl als auch“, „Ja aber“ und wie sie alle heiĂźen mögen, fĂĽr tot erklärt. Und das alles, weil die Jugend die Rebellion verlernt hat. Den […]

Identität aus Lumpen der Zeit

von Benjamin Škulec Ich blicke in den Spiegel und eine unglaubliche Monstrosität blickt zurĂĽck. So wäre es zumindest, wenn ich sehen könnte, was ich vorgebe zu sein. VersatzstĂĽcke aus der Leiche von Kurt Cobain und Sid Vicious, nett verpackt in einer kleidsamen Zwangsjacke, denn so stelle ich mir Zwangsjacken vor. Bevor Sie jedoch, werter Leser, weiter […]

Kommt mit ins Zuckerwatte-Land!

Ein Essay von Lea Frauenknecht PĂĽnktlich betrete ich das Schulhaus. „Na, wie geht’s?“, begrĂĽĂźe ich meine beste Freundin. „Boah, ich kann es echt nicht ausstehen, wenn du mich so frĂĽh am Morgen immer schon so pseudofreundlich anquatschst!“, schnaubt sie hinter ihrem Matheordner hervor. Der Unterricht beginnt mit der ĂĽblichen Frage: „Wer hat seine Hausaufgaben NICHT […]

Die Bedeutungsvielfalt des Lesens

ein Essay von Arndt Kröger Es soll ja immer noch Menschen geben, die ab und an zu einem gebundenen Stapel Papier greifen und beginnen, darin herumzublättern. Dann wandert der Blick ĂĽber Buchstaben, Wörter, Sätze, und Schrift verwandelt sich in Vorstellung. Ach, das Lesen kann so schön sein. Könnte, um genauer zu sein, denn Widerstand regt […]